Tag der Weißen Rose Seite 2

Tag der Weißen Rose
Tag der Weißen Rose

Seit dem Jahr 2000 wird in Crailsheim des Geburtstags von Hans Scholl am 22. September öffentlich mit einem Vortrag gedacht. Initiiert wurde dieser Gedenktag vom Weiße Rose, Arbeitskreis Crailsheim e.V., Mitveranstalter ist seit einigen Jahren auch die Geschwister- Scholl- Initiativgruppe, ein beratendes Gremium der Stadt und verschiedener Gruppierungen. Neben dem jährlichen Vortrag am Abend lädt der Arbeitskreis hin und wieder auch zu einem Gedenken am Geburtshaus von Hans Scholl ein.

 

Informationen zu den Veranstaltungen:

 

2011

Mittwoch, 22. September 2010, 19:30 Uhr, Ratssaal
Eintritt frei

Kreisauer Kreis auf polnisch. Widerstandserfahrungen in Polen und Deutschland
Annemarie Franke
Der „Kreisauer Kreis“ war eine der wichtigsten zivilen Widerstandsgruppen gegen den Nationalsozialismus. Der Name der Gruppe geht zurück auf das Gut Kreisau des Grafen Helmuth James von Moltke 60 km südwestlich von Breslau. Seit 1945 gehört es zu Polen und heißt nun Krzyzowa.
Seit über 15 Jahren finden in der Jugendbegegnungs- und Gedenkstätte Kreisau-Krzyzowa Seminare, Ausstellungen und Begegnungen für junge und ältere Menschen verschiedenster Berufsgruppen zu den unterschiedlichen Erfahrungen von Widerstand und Opposition im 20. Jahrhundert in Europa statt. Rund 7000 Menschen besuchen jährlich den Ort und erfahren in geführten Rundgängen und Vorträgen über seine Geschichte.
Der Vortrag der Leiterin der Gedenkstätte Krzyzowa fragt nach der Bedeutung des Wider-standes des „Kreisauer Kreises“ im polnischen Geschichtsbewusstsein? Welche Unterschiede in der Bewertung treten aufgrund deutscher und polnischer Erfahrungen auf, wie politisch ist dieses Thema und inwieweit bildet es eine Brücke in der Verständigung zwischen Polen und Deutschen?

Donnerstag, 22. September 2010, 19:30 Uhr Ratssaal Eintritt frei Eine Veranstaltung des Weiße Rose-Arbeitskreis Crailsheim e.V. und der Initiativgruppe Geschwister Scholl.Text als pdf downloaden
HT Artikel dazu

 

2010

Mittwoch, 22. September 2010, 19:30 Uhr, Liebfrauenkapelle
Eintritt frei

Der Widerstand des „Eisenberger Kreises“
Thomas Ammer

Mitte der 1950er Jahre schlossen sich Oberschüler und Lehrlinge im ostthüringischen Eisenberg zusammen, um gegen die Willkür des SED-Regimes aktiv zu werden. Anfänglich entstanden aus Protest gegen den Schulverweis einiger Mitschüler, entwickelte sich der „Eisenberger Kreis“ zu einer der größten Widerstandsgruppen in der DDR. In bewusster Anknüpfung an den Widerstand der „Weißen Rose“ fertigten sie Flugblätter an, versahen Mauern, Brücken und Güterwaggons mit Parolen und beseitigten öffentlich angebrachte Symbole der SED. 1958 wurde die Gruppe von der Stasi enttarnt und rund 40 Jugendliche wurden festgenommen. Thomas Ammer war der führende Kopf des Kreises und wurde zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. In der Veranstaltung berichtet er über die damaligen Geschehnisse.
Text als pdf downloaden
HT-Artikel: Thomas Ammer über Widerstand in der DDR

 

2009

22. September, 19:30 Uhr, Liebfrauenkapelle
Zu was Besserem sind wir geboren! ein Gipfelgespräch mit Johann Christoph Blumhardt, Dietrich Bonhoeffer, Friedrich Schiller, Sophie Scholl, arrangiert von Paul Dietrich
Artikel aus dem HT hierzu:
Heute ist Tag der Weißen Rose
Scholl trifft Schiller

Bericht:
Viele Anstöße gegeben
Ein anspruchsvoll-anstrengender Abend zum "Tag der Weißen Rose"
Kommentar:
Über den Abend nachdenken

(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Hohenloher Tagblatts)

 

2008

Widmete seinen Vortrag den "Tätigen des Widerstands", Professor Peter Steinbach. Foto: Bianca-Pia Duda
Widmete seinen Vortrag den "Tätigen des Widerstands", Professor Peter Steinbach. Foto: Bianca-Pia Duda

Prof. Dr. Peter Steinbach,
wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte II, Universität Mannheim "Wer hält stand?" Widerspruch und Widerstand aus dem Kreis der " Weißen Rose"

Zivilcourage erfordert einen geschärften Blick
Professor Peter Steinbach referiert an der Kaufmännischen Schule über den bürgerlichen Mut in der NS-Zeit und heute.
Zivilcourage - das Wort kennt jeder. Die wenigsten lassen diesem Wort aber Taten folgen. Nicht so die Menschen, über die Peter Steinbach an der Kaufmännischen Schule referierte - sie lebten Zivilcourage.
Lesen Sie hier den ganzen Artikel:Zivilcourage erfordert einen geschärften Blick

 

2007

J.Aicher
J.Aicher

Julian Aicher
über seine Mutter Inge Aicher Scholl, Autorin des Bestsellers "Die weiße Rose", Gründerin der Volkshochschule Ulm und Mitbegründerin der Hochschule für Gestaltung, Ulm
Musik: Fluetes fantastiques

 

nach oben